Völlig bezuckert

Sven Heitkamp ist 42 Jahre alt und arbeitet als freier Journalist in Sachsen. Er erzählt vom täglichen Wahnsinn, Job und Kinder unter einen Hut zu bekommen, und warum er in Kauf nimmt, ständig müde und pleite zu sein.

ÖKOTEST, Februar 2011

Manche nennen es wohlfeil die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ich nenne das: Mein alltäglicher Wahnsinn. Es ist 13.53 Uhr, noch neun Minuten bis zur Abfahrt des ICE.
Ich hetze vom Diensttermin über die Dresdner Elbbrücke zum Bahnhof Neustadt, springe in die offene Zugtür. Jetzt noch einen Tisch ergattern und meinen Artikel schreiben. Bis Leipzig sind es 65 Minuten. Das muss reichen, dann wartet die Tagesmutter auf mich. Wenn es keine Verspätung gibt, komme ich gerade noch rechtzeitig.
Ein Arbeitstag mit Stoppuhr. Und manchmal frage ich mich: Warum tue ich das hier eigentlich? Die versöhnliche Antwort bekomme ich kurze Zeit später. Ich sitze mit Lasse am Ufer des Badesees, er ist kaum zwei und stolpert wie ein flugunfähiger Albatross über die winzigen Schaumkronen. Seine große Schwester Hannah steht bis zum Seepferdabzeichen ihres Badeanzugs im Wasser, und ihre Augen strahlen.